Neues aus Medizin und Wissenschaft

Elefantengedächtnis und Indianerehre

Schmerzen müssen heute nicht mehr sein. Weil das Schmerzempfinden aber von Mensch zu Mensch ganz verschieden sein kann, ist auch die fachgerechte Behandlung von Schmerzen eine komplexe und anspruchsvolle Angelegenheit geworden.

Wir Menschen können in mancher Hinsicht ein Elefantengedächtnis entwickeln. Beispielsweise dann, wenn wir starke Schmerzen aushalten müssen oder über einen längeren Zeitraum hinweg Schmerzen haben. Dann erlernt der Körper nämlich den Schmerz. Die Reize hinterlassen Spuren im Nervensystem. Jeder Körperregion entspricht eine bestimmte Region im Gehirn. Treffen nun ständig Nervenimpulse eines Körperbereiches auf ein und dieselbe Hirnregion, dann verändert sich diese. In Untersuchungen hat man festgestellt, dass der Mensch bei Schmerzen nicht etwa „abstumpft“, sondern im Gegenteil immer empfindlicher wird. Es bildet sich ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Paradoxerweise kann der Schmerz auch dann noch anhalten, wenn die akuten Beschwerden längst vorbei sind. Deshalb wird die umfassende Schmerzbehandlung heute in der Medizin sehr ernst genommen. Schmerzresistenter Indianer muss man heute im Krankenhaus längst nicht mehr sein. Im Gegenteil: die Patienten sollen zeitig und ehrlich sagen, was ihnen weh tut.

Man weiß inzwischen, dass anhaltende Schmerzen nach einer Operation dem Heilungsprozess sogar schaden und ihn verzögern. Denn Schmerzen bedeuten Stress für den Körper. Weil Schmerz aber etwas ganz Individuelles ist, was ein anderer gar nicht bewerten kann, gibt es eine Schmerzskala mit Einteilungen von eins bis zehn, auf der Patienten ihr persönliches Schmerzempfinden darstellen können. Die Schmerzskala hilft den Pflegekräften, Medikamente zielgenau zu dosieren und zu verabreichen. Schmerzen haben zuerst einmal eine schützende Warnfunktion, daher sind sie für einen kurzen Zeitraum sinnvoll. Wenn sie aber zu lange bestehen, können sie sich zu einem eigenständigen Krankheitsbild, der Schmerzkrankheit, entwickeln.

Am Krankenhaus St. Josef arbeitet ein großes Team unterschiedlichster Spezialisten in der Schmerzklinik zusammen, um gerade chronischen Schmerzpatienten Linderung und mehr Lebensqualität zu verschaffen. Die Klinik ist zertifiziertes Schmerzzentrum der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V.