Service

Viel zu hören und nichts zu sehen

Im-Ohr-Hörgeräte sind winzig klein, leistungsstark und komplett unsichtbar

Ob Duschen, Schwitzen beim Sport oder Fahren mit Helm: die Im-Ohr-Hörgeräte machen alles problemlos mit.

Wer mitten im Berufsleben steht, möchte oft nicht, dass die eigene Hörminderung anderen auffällt. Seit Jahren werden Hörgeräte deshalb immer kleiner und dezenter. Mittlerweile gibt es sogar komplett unsichtbare Lösungen. Vom Fachmann, dem Hörakustiker, eingesetzt und individuell angepasst, verbleiben sie mehrere Monate rund um die Uhr im Gehörgang und passen sich jeder Hörsituation automatisch an. Vitamin W nennt Ihnen die wichtigsten Fakten zu Im-Ohr-Hörgeräten:

Für wen ist die unsichtbare Lösung im Ohr geeignet?

Entwickelt wurden die Geräte für Menschen mit leichter bis mittelgradiger Hörminderung, denen neben dem exzellenten Hören zwei Dinge wichtig sind: Das Gerät soll möglichst nicht auffallen und denkbar leicht in der Handhabung sein. Diese Ansprüche erfüllt zum Beispiel der Hersteller Phonak mit seinem Modell „Lyric“. Es wird individuell programmiert, eingesetzt und bleibt dann über Monate im Ohr. Das tägliche Laden, Reinigen und Einsetzen der Geräte entfällt. Wer es testen möchte, kann sich an einen qualifizierten Hörakustiker in seiner Nähe wenden.

Passt so ein Gerät in jedes Ohr?

Die unsichtbaren Hörgeräte sind nur zwölf Millimeter groß und von einer weichen flexiblen Hülle umgeben. Diese gibt es in unterschiedlichen Größen, sodass sie sich an fast jede anatomische Gegebenheit anpasst. Die Hörgeräte werden durch einen speziell geschulten Hörakustiker genau auf die Bedürfnisse des Nutzers programmiert.

Worauf muss man im Alltag achten?

Die Geräte sitzen gut geschützt im Gehörgang und machen alles problemlos mit: Duschen, Schwitzen beim Sport, Fahren mit Helm oder Telefonieren. Komplett nass werden sollten die „Minis“ allerdings nicht.

Was ist der Unterschied zu herkömmlichen Geräten?

Nur wenige Millimeter groß sind Hörgeräte, die im Gehörgang getragen werden und dort mehrere Monate lang verbleiben.

Der Klang von Im-Ohr-Geräten gilt als noch natürlicher als der von Modellen, die hinter dem Ohr getragen werden. Der Grund ist ganz einfach: Sie nutzen die natürliche Anatomie des Ohres und nehmen den Schall direkt im Gehörgang auf anstatt außerhalb des Gehörgangs.

Wie lange Zeit kann man die Geräte tragen?

Je nach Art des Hörverlustes und den individuellen Anforderungen können die Geräte mehrere Monate ihre volle Leistung erbringen. Anschließend werden die Geräte vom Hörakustiker komplett ausgetauscht. Somit profitiert der Träger automatisch von der neuesten Technologie. (djd)